Archive for Author Matthias Schröter

Update zu T-Cup & T-Challenge 2016

Triumph Deutschland und Castrol haben sich für 2016 als Partner zurückgezogen. Dennoch werden wir den T-Cup, die T-Challenge und die Trofeo Italiano zu attraktiven Konditionen ausschreiben.

Wichtige Eckdaten für den T-Cup:

Dank der tatkräftigen Unterstützung durch unseren Partner SBF und der Sponsoren LSL, Bridgestone, TyreXpert, Bodis und Öhlins bieten wir auch für 2016 ein Neumotorrad-Paket an:

Triumph_Street-Triple-RTriumph Street Triple R inklusive

  • Bugspoiler (vorgeschrieben lt. Reglement)
  • Heckabdeckung (vorgeschrieben lt. Reglement)
  • Flyscreen (freigestellt)
  • Zubehör-Endschalldämpfer von Arrow, der nicht für den T-Cup zulässig ist!
  • LSL-Technikpaket
  • Bodis-Endschalldämpfer
  • X-Lite-Helm 802 R
  • Stickerpaket aller Sponsoren
  • Nenngebühr für 5×2 Rennen

Preis: 11.290 Euro

Bestellung übers MOTORRAD action team, Angebot ist nur bis 31.12.15 gültig und beschränkt auf fünf Pakete!

 

Triumph-Street-Triple-RX2015Nach dem 31.12.15 bietet SBF eine Triumph Street Triple RX an.
Paket wie oben beschrieben, Änderungen:
Entfall: Arrow-Endschalldämpfer, dafür wird die RX mit einem serienmäßigen und prima funktionierenden Schaltautomaten ausgeliefert.

Der Preis beträgt ebenfalls 11.290 Euro

Bestellung übers MOTORRAD action team. Auch dieses Paket ist auf fünf beschränkt!
Für alle, die sich auf dem gut sortierten Gebrauchtmarkt eine Triumph Street Triple kaufen möchte, schon ab 4000 Euro gibt es attraktive Motorräder(!), bieten wir ein sehr attraktives Paket an:

  • LSL-Technikpaket
  • Bodis-Endschalldämpfer
  • X-Lite-Helm 802 R
  • Stickerpaket aller Sponsoren
  • Nenngeld für 5×2 Rennen
  • Sofern nicht vorhanden: Bugspoiler/Heckabdeckung/Flyscreen mit 20%-T-Cup-Rabatt von SBF

Preis: 2999 Euro

Technische Unterstützung beim Aufbau eines Rennmotorrads für den T-Cup und die T-Challenge bieten gerne an:
SBF Eningen, Arbachtalstraße 30, 72800 Eningen unter Achalm, Telefon:07121/88600
Motorrad Beck, Hirschkopfstr. 34, 72250 Freudenstadt, Telefon: 07441/2775
Bikeshop Lüchow, Bergstraße 3, 29439 Lüchow, Telefon: 05841/974040 (auch für Italo-Marken bestens geeignet)

 

Für alle, die bereits eine Triumph Street Triple gemäß T-Cup-Reglement Ihr Eigen nennen bzw. eine sportliche Triumph ab Baujahr 1990, die in der T-Challenge eingesetzt werden soll:

Nenngebühr für 5×2 Rennen, Einschreibung bis zum 31.1.2016*:
2290 Euro**

*ab 1.2.2016: 2490 Euro

Service für alle Teilnehmer an den jeweiligen Strecken

  • Vor-Ort-Betreuung durch das MOTORRAD action team (Cup/Challenge/Trofeo-Hospitality)
  • Öhlins-Fahrwerkservice von Lars Sänger vor Ort
  • Bridgestone-Reifenservice vor Ort, Sonderkonditionen für alle Teilnehmer (Reifenmontage kostenlos, Reifeneinkauf zu Sportfahrerkonditionen)
  • X-lite-Helmservice (Nolan Deutschland bzw. durch Motorrad-Stecki)
    Service rund um die Veranstaltungen:
  • Zusatztrainings (i.d.R. Freitags) zu Sonderkonditionen
  • Saisonauftakt Meet & Greet mit kleiner Party
  • Saisonabschlussparty (Einladung für den Teilnehmer plus eine Begleitperson)

 

Termine und Ausschreibung folgen alsbald.
Wer sich für die begrenzten Pakete vormerken lassen will, schickt eine Email an mschroeter@motorpresse.de

Sportliche Grüße
Matthias Schröter

Hockenheim 2015 – Alles auf Anfang

Was für eine denkwürdige, packende Hitzeschlacht auf dem Hockenheimring: Triumph Street Triple-Cup und die Triumph-Challenge liefern sich am ersten Juni-Wochenende bei bis zu 38 Grad im Schatten phantastische Rennen. In der T-Challenge dominiert Tim Holtz nach Belieben, im T-Cup laufen Triumph-Pressesprecher Uli Bonsels und Jörn Kaufmann zur Form ihres Lebens auf und fordern Oli Martin heraus, der knapp seine Tabellenführung behauptet.

Anfang Juni, Hockenheim. Das kann wettertechnisch alles Mögliche bedeuten. Was haben wir vor drei Jahren gefroren und uns Glühwein gewünscht wegen eines arktischen Kälteeinbruchs. 2015 präsentiert sich das Wetter in der Kurpfalz hingegen genau so, wie man es erwartet: brüllend heiß und schwül wie in Fernost. Genau der richtige Mix für hitzige Rennen im T-Cup und in der T-Challenge auf dem materialmordenden GP-Kurs mit der ultraschnellen Parabolika und der anschließenden Reifeprüfung für jede Bremsanlage. Vom sechsten Gang Vollgas zurück in den ersten Gang vor der berüchtigten Spitzkehre. Nicht jedermanns Sache, verständlicherweise.

Fliegender Start hinter dem Safety-Car

Fliegender Start hinter dem Safety-Car

Wie auch das neue Startprozedere, dass vom Streckenbetreiber für lizenzfreie Rennserien vorgegeben wird: fliegender Start hinterm Führungsfahrzeug. Das sorgte bei manchem Teilnehmer zumindest für Stirnrunzeln im Vorfeld. Sicher nicht jedermanns Ding, aber, das mögen auch die Kritiker im Nachhinein zugestehen: vier reguläre und ein außerplanmäßiger Start zwecks Abbruchs eines Rennens liefen zackig und ohne Stürze in der schwierigen Nordkurve des Hockenheimring ab. Außerdem lässt sich mit dieser Startvariante wertvolle Zeit sparen, die im Gegenzug in mehr Zeit fürs Rennfahren eingeplant werden könnte für die Zukunft. Also in jedem Fall einen Überlegung wert, so eine fliegende Angelegenheit.

T-Cup_Hockenheim2015_04Zu den Rennen. Wieder glänzte der junge Kaufmann, Vorname: Jörn, mit einer beeindruckenden Vorstellung im Training: Pole Position mit einer tiefen 53er-Runde und einem nachweislich 104 PS Naked Bike. Davon träumen so manche ambitionierte Superbiker mit 200 PS plus im Kessel. Lieber Superbiker, jetzt bitte nicht weinen, im ersten Rennen pushten sich die Herrschaften natürlich noch weiter: 53er-Rundenzeiten gehören im T-Cup inzwischen zum guten Ton, so man denn davon träumt aufs Podium fahren zu wollen. Oli Martin legte im beinharten Infight mit Jörn Kaufmann sogar eine 52er-Runde als schnellste Rennrunde vor. Was aber nicht zum Laufsieg reichte. Den holte sich knapp, aber verdient Kaufmann, der den Makel vom Lausitzring damit tilgte. Beim Auftakt in Brandenburg hatte er ebenfalls das Training dominiert, in den Rennen dann aber ganz schön Nerven gezeigt.

Das kennt der Drittplatzierte nicht. Triumph-Pressemann und T-Cup-Urgestein Uli Bonsels hat schlicht keine Nerven. Für ihn sind die Wochenenden aktive Erholung vom Alltag, was er gerne immer wieder betont. Bonsels zeigt sich auf den Strecken immer bestens gelaunt und entspannt, selbst aus der Hektik der Rennen zieht er allem Anschein nach beruhigende Momente, die er in beeindruckende Resultate ummünzt. So schnell wie 2015 ist der inzwischen zu den Ü50 Gehörige noch nie in seinem Leben Motorradrennen gefahren.

T-Cup_Hockenheim2015_03

Bonsels vs. Kaufmann

Selbiges gilt auch für den Älteren der beiden Kaufmänner mit Vornamen Harald. Der älteste T-Cupper der Saison, wie Bonsels bereits bei der Erstauflage des T-Cups in den wilden 1990ern mit von der Partie, legt ebenfalls eine sehr beachtliche Leistung hin, die sicher auch T-Cup-Gaststarter Jens Kuck, seines Zeichens Co-Moderator des RTL2-Motormagazin Grip ziemlich beeindruckt haben. Kuck, in jungen Jahren sogar mal in der Superbike-IDM unterwegs, machte im Übrigen einen prima Job, zeigte sich stets aufgeräumt und verbreitete gute Laune, warf zudem die Castrol-VIP-Street Triple nicht weg und darf deshalb jederzeit gerne wieder kommen.

Lauf zwo. Abziehbild vom ersten. Fehler im System: Oli Martin rollt schulterzuckend aus, seine Kupplung ließ sich nicht mehr betätigen. Ein ganz hartgesottenere T-Cupper war zwar nach hinterher der Meinung, man könne im Rennen auch ohne Kupplung zurückschalten zur nötigsten Not und somit wenigstens noch wichtige Meisterschaftspunkte einheimsen. Martin entschied sich aber für die sichere Variante und brach das Rennen lieber ab. Somit zog Jörn Kaufmann ziemlich unbeirrt seine Runden und holte sich einen souveränen Doppelsieg. Mit Respektabstand fuhr Uli Bonsels sein bestes T-Cup-Ergebnis ever ein: Rang zwo, gefolgt von Harald Kaufmann, der seinen Ausfall im ersten Rennen somit Vergessen machte. In Sachen Meisterschaftsgesamtstand gilt nach Hockenheim: alles auf Anfang. Die Meisterschaft beginnt quasi in Brünn auf ein Neues. Kaufmann und Martin heißen die Titelkandidaten.

Szenenwechsel: Triumph-Challenge

Noderer vs. Holtz

Noderer vs. Holtz

Wie schon fast zu erwarten war, artete die Challenge zu einer sehr eindrucksvollen One-Man-Show aus. Der immer noch sehr junge, aber gar nicht mehr kleine Tim Holtz dominiert die T-Challenge beinahe schon nach Belieben, wenngleich ihm der letztjährige T-Cup-Champ Gabriel Noderer inzwischen wenigstens in Sichtweite folgen kann nach den anfänglichen massiven technischen Problemen am Lausitzring. Familie Noderer jedenfalls nahm viel Zuversicht mit fürs nächste T-Challenge Wochenende in Brünn. Für alle anderen Herausforderer von Holtz, und davon gibt es von der Papierform her schon den einen oder anderen, gilt: Aktuell ist kein Kraut gegen den Blondschopf gewachsen. Jan Hein beispielsweise, der mit einem zweiten Startplatz überraschte, kam zu spät zur Startaufstellung und musste das 1. Rennen von ganz hinten aufnehmen, was letztlich in einem Sturz endete. Ole Bartschat, Florian Vollmer und Max Riebe lieferten sich ein tolles Duell, folgten Holtz aber mit deutlich Respektabstand.

Bartschat vs. Vollmer

Bartschat vs. Vollmer

Um es vorweg zu nehmen: Rennen zwei lieferte ein ähnliches Bild ab. Holtz lässig vorneweg, Noderer unangefochten auf Platz zwei, Florian Vollmer diesmal auf dem dritten Rang, da sein neuer Lieblingsgegner Bartschat sich kurz vor Schluss aus dem Rennen genommen hatte. Unterm Strich maximale Ausbeute für Tim Holtz und überlegene Tabellenführung mit maximaler Punktezahl von 100 (!). Da wird es also allmählich schon Zeit im Hause Holtz sich über eine frühzeitige Meisterschaftsfeier Gedanken zu machen, der FC Bayern steht sicher mit Tipps zur Seite und über die sportlichen Perspektiven für 2016. Ohne falsche Bescheidenheit darf sich die Triumph-Challenge auch wegen der tollen Rundenzeiten von Holtz und Co. als die zweite Kraft im deutschen Hobbycup-Markt fühlen, dennoch würde man dem Nachwuchstalent natürlich mehr ebenbürtige Gegner wünschen, damit die sportliche Entwicklung maximal gefördert wird. Und das geht eben nur über möglichst viele und harte Zweikämpfe.

Schön zu sehen auch bis ins letzte Drittel der beiden Triumph-Serien. Es wird um jeden Meter Strecke gekämpft, was letztlich zu teils deutlichen Verbesserungen der Rundenzeiten über die gesamte Renndistanz führt. Teils wirklich frappierende Unterschiede, die man da im Vergleich zu den Vorjahren feststellen kann. Neben dem Fahrspaß und der vielzitierten Gemeinschaft letztlich der Grund, warum die allermeisten Menschen Hobbyrennsport betreiben.

Nächstes Rennwochenende: Brünn (27./28. Juni), dann folgen Oschersleben (18./19. Juli) und das große Finale in Most (12./13. September). Alle Veranstaltungen sind mit je zwei Rennen geplant. Gaststart-Plätze sind aktuell noch verfügbar und kosten ab 400 Euro.

Jetzt fährt sie wieder, diese Rasselbande

Lang war sie, die Winterpause. Wie immer. Gut, dass es nun endlich wieder los ging mit dieser Raserei am geliebten, am gehassten Eurospeedway Lausitzring: Saisonauftakt für die Triumph-Challenge und den Triumph Street Triple-Cup.

Lausitzring LuftaufnahmeLove him. Or leave him. Fragt man Motorradrennfahrer vom Amateur bis hin zum Profi nach ihrem Verhältnis zum Lausitzring (= him), dann bekommt man knackig-kurze Antworten. Entweder ein: irgendwie schon geil. Oder ein: das wirklich Allerletzte. Gehört renaturiert, das Ding.

Womit man diesem Mahnmal für die Fehlinvestition von Abermillionen dann aber doch reichlich Unrecht antut. Die Strecke wird nämlich zum Einen von freundlichen Menschen professionell gemanagt und sie zeigt sich nach einer Renovierung einiger Passagen etwas berechenbarer, was die Gripverhältnisse angeht. Die gefürchteten Wellen im Asphalt ließ man hingegen unangetastet. Sowas wie ein Alleinstellungsmerkmal, sozusagen. Sogar das ruppige Most in Tschechien fühlt sich im Vergleich glatt wie ein Babypopo an.

Alles Jammern hilft sowieso nix, wie so oft im Leben. Also rückte die mit vielen neuen Gesichtern geschmückten Fahrerfelder der Triumph-Challenge am 16. und 17. Mai mit beachtlichen 34 Startern und der Triumph-Cup mit respektablen 23 Teilnehmern auf besagtem Lausitzring hoffnungsfroh hinaus in eine neue Rennsaison.

Triumph Street Triple Cup CastrolDer Triumph-Cup überraschte dabei sogar die selbsternannten Kiebitze im Fahrerlager. Diese selbsternannten Auguren der Rundenzeiten, die man in Rennfahrerkreisen überall findet. Gerne auch an der Boxenmauer. Und selbige Kiebitze hatten vorausgeahnt, dass der T-Cup nach dem Abwandern einiger schneller Buben zu einem gemütlichen Gentleman-Racing-Club mutieren würde. Vorjahresmeister Gabriel Noderer, dessen Vize Tim Holtz samt seinem Bruder im Geiste, Ole Bartschat, waren unisono in die Triumph-Challenge gewechselt, andere, wie beispielsweise Bikebuilder Marcus Walz, beinahe schon so etwas wie das Maskottchen des T-Cup, legen ein Rennfahrer-Sabbatical ein.

Mit dem Gentleman-Quatsch machten die Herren dann ratzfatz kurzen Prozess. Hatte sich schon in den beiden Zeittrainings angekündigt. „Die Kaufmänner nehmen Drogen. Irgendein Zeug, das hemmungslos schnell macht“, war hinter vorgehaltener Hand zu hören. Gemeint waren Jörn Kaufmann und dessen Onkel Harald, ältester T-Cup-Teilnehmer dieses erlesenen Jahrgangs. Onkel Harald war in der letzten Saison zumeist etwas vor seinem Neffen unterwegs und immer für Top Ten-Plätze gut. Nun stand er eins hinterm Neffen. Der hatte völlig überraschend die Pole Position geholt. Auf der Drei: Oli Martin. Ein Hamburger Jung. Gestählt durch jahrelange Teilnahme am T-Cup. Zum Start seiner T-Cup-Karriere agierte er wild und unbeständig, tauchte gern einmal diskret im Mittelfeld ab. Wahlweise auch ins Kiesbett. Doch nun ist alles anderes. Wie bei den beiden Kaufmännern.

Triumph-Street-Triple-Cup_LSR2015-9

T-Cup: Doppelsieg für Oliver Martin #5 auf dem Lausitzring

Was die Rundenzeiten erodierte. Nur ein schnelles Feld macht schneller. Diese ebenso alte, wie immer noch gültige Wahrheit predigen nicht nur die berüchtigten Kiebitze. Und sie trifft zu. Aber sowas von. Die Rundenzeiten liegen auf T-Cup-Rekordniveau, unterbieten, am Rande bemerkt, auch diejenigen der neue Supernaked-Klasse, die in der Superbike-IDM die Supersport-Klasse auffüllen soll und die neulich am Lausitzring ihre Premiere feierte.

Das Paket aus Triumph Street Triple, Öhlins-Fahrwerkskit und Bridgestone-Slicks schafft perfekte Voraussetzungen für allerbeste Leistung. Wenn, ja, wenn der Fahrer respektive dessen Kopf mitspielt. Jörn Kaufmann übertrieb es kurz vor Ende des ersten Laufs und fand sich auf dem Hosenboden wieder. Martin triumphierte vor Dennis Kaßburg, dem nach zwei Jahren Pause ein perfektes Comeback gelang und Harald Kaufmann, dem T-Cup-Urgestein aus der schönen Rhön.

Lauf Zwo geriet dann zur One-Man-Show. Oliver Martin, höchstmotiviert durch seinen historischen ersten T-Cup Laufsieg, zelebrierte mit Ansage einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg vor dem bärenstarken Kaßburg, dicht gefolgt von Jörn Kaufmann, der also noch ein halbwegs versöhnliches Wochenende rettete.

Versöhnlich ist hin wie her ein prima Stichwort für diesen Saisonstart in der Lausitz. Nahezu jeder hat wieder etwas dazugelernt, manch einer machte sogar seinen Frieden mit dieser sicherlich sehr anspruchsvollen Strecke. So auch in der zweiten Triumph-Rennklasse: der Challenge.

Triumph-Challenge_LSR2015-4

T-Challenge: Sie versuchten es, aber an Tim Holtz #49 war in der Lausitz kein Rankommen

Ehemals war sie die sehr kleine Schwester des T-Cups. Der brachte es in seiner Sturm- und Drangzeit auf über 40 Starter. Kleine Schwestern wachsen manchmal rapide. Und werden zudem mächtig fix. Die besagte Boygroup mit Leadsänger Tim Holtz und dessen Kumpel Ole Bartschat, machte den Arrivierten vom ersten Training an Druck. Gabriel Noderer, T-Cup-Meister des Vorjahres, ebenfalls hoch gehandelt, haderte derweil mit technischen Zipperlein. Nun, es waren eher schon richtige Gebrechen. Lauf 1 schloss der fixe Jung im für ihn ungewohnten Gefilden ab: Rang 15. An der Spitze hatte Tim Holtz einsam seine Kreise gezogen, mit Respektabstand folgten Max Riebe und Ole Bartschat. Lauf 2 war nur wenige Sekunden ein Spiegelbild des ersten. Schon in der ersten Ecke klappte Max Riebe das Vorderrad ein, der gar nicht mehr so kleine Tim Holtz fuhr daraufhin abermals einem blitzsauberen Start-Ziel-Sieg entgegen. Zweiter: Uwe Geist, langjähriger Challenger und immer für einen Podestplatz gut. Dritter? Ole Bartschat.

Droht ob der Holtzschen Überlegenheit nun Langeweile in der Challenge? Nein, sagen die Kiebitze. Tim ist erster Titelanwärter, ohne Frage. Aber in Hockenheim am 5. und 6. Juni 2015 auf dem langen und schnellen GP-Kurs werden die Karten auch in der T-Challenge neu gemischt.

Link: T-Cup Ergebnisse Lausitzring 2015
Link: T-Challenge Ergebnisse Lausitzring 2015

T-Challenge-Siegerehrung00 T-Challenge2015_Gruppenfoto_logo1920

 

 

 

 

 

 

T-Cup-Siegerehrung00T-Cup2015_Gruppenfoto_logo1920

T-Cup und T-Challenge 2015

Wohin geht die Reise 2015 im Triumph Street Triple-Cup und der Triumph-Challenge? Noch mehr Zusammenschluss der beiden Serien steht ganz oben auf der Wunschliste des Veranstalters MOTORRAD action team. Heißt: Fünf Rennwochenenden mit je zwei Rennen für T-Cup und T-Challenge, dazu ein von allen Fahrern gewünschtes Plus an Fahrzeit in Form eines zweiten freien Trainings auf den Veranstaltungen. Das soll vor allem der Qualität dienen.

Die Sponsoren halten den Serien beinahe unisono die Treue, was ein sehr erfreulicher Aspekt ist. LSL, T-Cup-Partner seit 2008, erweitert sein Engagement sogar auf die T-Challenge. Reifenpartner Bridgestone, ebenfalls seit Anfang an dabei, freut sich ebenfalls schon jetzt auf eine erfolgreiche Saison 2015.

Die genauen Termine für 2015 werden voraussichtlich Mitte Dezember 2014 feststehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Saison 2015 Mitte Mai auf dem Lausitzring eingeläutet wird, inklusive optionalem Auftakttraining. Ganz weit oben auf der Streckenwunschliste stehen außerdem der Hockenheimring, Oschersleben, Most und Brünn.

Triumph-Street-Triple-RX2015Kommen wir zum Wichtigsten. Den Kosten. Auch da haben Triumph Motorrad Deutschland und das MOTORRAD action team schon mal etwas vorbereitet: T-Cup-Komplettpaket für 2015 mit der brandneuen Triumph Street Triple RX in der Hauptrolle: ab 9.990 € inklusive 5×2 Rennen, X-lite 802 R, Castrol-Schmiermittelpaket, LSL-Teilepaket, Bodis-Auspuffanlage, u.v.m.
Nenngeld für alle, die bereits eine Reglements konforme Triumph Street Triple ihr Eigen nennen: ebenfalls ab 1.990 Euro.

Für die Triumph-Challenge wird es für alle fix eingeschriebenen Fahrer einen Rabatt von 15% auf die Triumph Daytona /R geben. Sehr fairer Deal. Das Nenngeld für alle Challenge-Teilnehmer, die sich für die Bridgestone-Wertung einschreiben, beläuft sich auf ebenfalls faire 1.990 Euro. Ohne Bridgestone-Option kostet die Teilnahme 2.390 Euro.

Außerdem erhalten alle Teilnehmer auf allen Veranstaltungen den hoch geschätzten Bridgestone-Rennreifenservice kostenlos und die dazu erforderlichen Reifen zu Sonderkonditionen. Lars Sänger (Motorradtke Gera) wird sich weiterhin um alle Fahrwerksbelange kümmern, Dietmar Franzen (Sport-Evolution Koblenz) um das große Ganze, nicht nur technisch gesehen. Außerdem stehen auch 2015 optional Ex-Profirennfahrer wie etwa Arne Tode als Coach für die Teilnehmer zur Verfügung. Neu für die Saison 2015: Der Triumph-Tross wird auf allen Veranstaltungen exklusiv von einem Profifotografen begleitet, der die komplette Triumph-Family auf und abseits der Piste ins hoffentlich richtige Licht setzen wird.

Triumph-Castrol675_Oschersleben2014-4

Wahrhaft würdige Triumph-Meister 2014

Eine lange, harte und außerordentlich spannende Triumph Street Triple-Cup-Saison 2014 fand in Brünn Ende September ihr Ende und einen wohlverdienten neuen Meister: Gabriel Noderer. In der Triumph-Challenge sicherte sich in einem spannenden Finale Matthias „Maddin“ Neukirch die Krone.

 

t-cup-nodererhhr

Gabriel Noderer #17 T-Cup-Meister 2014

Hätte, hätte, Fahrradkette, oder: T-Cup 2014 ist, wenn Tim Holtz Doppelsiege im Abo einfährt, so auch beim Finale in Brünn, Gabriel Noderer dem gar nicht mehr so kleinen Tim wie ein Schatten folgt und am Ende die Meisterschaft für sich entscheidet. Woran das lag? An der Punktehamstertaktik Noderers. An der falschen Reifenwahl Tims beim dritten Saisonrennen in Hockenheim. Slicks und Regen vertragen sich nicht. Noderer verzockte sich allerdings ebenfalls. Letztlich lag es also an einem einzigen Holtzschen Fehler, gleich zu Saisonbeginn. Bereits in der Startphase des ersten Rennens auf dem Sachsenring war Holtz, der zwecks strohblonder Haare und Mutterwitz die älteren T-Cupper gerne an Michel aus Lönneberga erinnert, zu Boden gegangen, hatte seine Street Triple so nachhaltig ramponiert, dass Vattern Holtz flugs zur Heimreise blies. Nun, am Ende einer langen und mitunter ziemlich harten Saison fehlten lumpige sieben Pünktchen für die Meisterehre. So ist das halt im Leben.

Tim Holtz #49

Tim Holtz #49

Tim, 15, nahm es sportlich, fast möchte man schon sagen: wie ein Mann. Dann eben nächste Saison. Wohin Tims Reise geht? Man weiß es noch nicht genau. Bei seinen unzähligen Rennstreckeneinsätzen 2014, allesamt vorbildlich neuzeitlich via soziale Medien dokumentiert, hat er auch mit tiefgeschnallten Lenkerstummeln an seiner Triumph Daytona 675 beachtliche Rundenzeiten vorgelegt, dazu erfolgreiche Test mit Superbikes absolviert. Die Gerüchteküche berichtet, dass er über einen Start in der T-Challenge nachdenkt, gemeinsam mit seinem Blutsbruder Ole Bartschaft, Gesamtdritter des T-Cup und Unglücksrabe der Saison, da im Finale unglücklich gestürzt und dabei mächtig am Knie verletzt. Gute Besserung auf diesem Wege, lieber Ole, dem Dritten im Bunde der fixen und überdurchschnittlich talentierten jungen Herren Rennfahrer. Noderer, der Meister, ist ebenfalls noch in einer Karrierefindungsphase. Wohin auch immer die Wege führen mögen: Viel Glück und immer eine Handbreit Asphalt unter den Rädern wünscht die T-Cup-Familie den jungen Angreifern in jedem Fall.

Vielleicht sollte Gabriel Noderer auch mal über die Triumph-Challenge nachdenken. Die hat sich in 2014 bekanntlich zum unbestrittenen Cup-Rookie des Jahres entwickelt, nachdem sich Thomas „Ketchup“ Rothmund als eine Art Challenge-Botschafter im Winter 13/14 betätigt hatte und das zu einem imposanten Starterfeld von über 30 festeingeschriebenen T-Challengern geführt hat. Die Teilnehmer wurden ganz sicher nicht enttäuscht, gaben immer ihr Bestes, lieferten sich acht Rennen lang piekfeine Duelle quer durchs gesamt Feld – und haben sich allesamt mächtig verbessert. Sortenreinheit lautet hier das Stichwort. Keine wild zusammengewürfelten Fahrerfelder, die von Rennwochenende zu Rennwochenende wech-seln, sondern 16 Zeittrainings und 8 Rennen mit nahezu identischer Besetzung, bei denen jeder seinen Konkurrenten von Mal zu Mal besser kennen- und auszurechnen lernt. Dazu ein Feld das komplett auf Bridgestone-Slicks unterwegs ist. Also mit gleichen Waffen kämpft. Dazu Fahrer, die ihre persönlichen Limits immer besser einzuschätzen lernten: Hobbyracer-Herz, was willst Du mehr? Ganz sicher wird das für nächste Saison noch mehr ambitionierte Hobbyracer in die T-Challenge locken.

Triumph-Challenge Meister 2014: Matthias Neukirch

Triumph-Challenge Meister 2014: Matthias Neukirch

Die diesjährige Meisterehre holte sich in einem spannenden Finale in Brünn Sympathieträger Matthias „Maddin“ Neukirch vor Michael Kunz und Uwe Geist. Auf dem vierten Gesamtrang landete sehr verdientermaßen einer der Oldtimer im Feld: T-Challenge Mastermind Thomas Rothmund, der deutlich Ü50 seine über 20 Jahre währende Motorsportkarriere mit einem Laufsieg in Brünn krönte. Wer hätte das gedacht? Sportlich lief es für Rothmund nie besser als 2014. Und warum? Herr Rothmund fühlt sich in der T-Challenge komplett wohl. Eine Rennserie ganz nach seinem Geschmack. Es passt ganz einfach alles perfekt zusammen. Der Kopf, die liebevoll gepflegte Daytona 675, Modelljahr 2006 (!), der Reifen, das Umfeld, einfach alles. Wie es zu dem Laufsieg kam? Einfach Kopf und Traktionskontrolle etwas zurücknehmen und sich vom Bauchgefühl leiten lassen und die einmalige Strecke in Brünn 100 Prozent genießen.

The Ambassador: Thomas 'Ketchup' Rothmund #13

Challenge-Botschafter: Thomas ‚Ketchup‘ Rothmund #13

 

Some like it hot! Oder: Triumph-Rennserien in Oschersleben

Triumph-Castrol675_Oschersleben2014-etropolisTriumph-Cup und Triumph-Challenge trotzen am Wochenende subtropischen Temperaturen in Oschersleben. Tim Holtz holt sensationellen Doppelsieg im T-Cup, Michael Kunz und Uwe Geist heißen die Besten in der T-Challenge.

 

Die Rennstrecke in Oschersleben steht bei älteren Motorradrennfahrern in der sich gerne verklärenden Erinnerung vor allem für eines: Hitze. Gerne in Kombination mit krachenden Unwettern. Das Wetter am 19./20. Juli 2014 toppte gefühlt nochmals alle Rekorde. Die unschönen Nebeneffekte: Männer in Feinrippunterhosen und verschwitzten Unteranzügen irrlichterten  reihenweise durchs gefühlt 40 Grad heiße Fahrerlager und ließen sich wie im Fieberwahn in der Hoffnung auf Kühlung in wildfremde Kinderplanschbecken fallen. Selbige Männer gaben aber bei den beiden Läufen der Triumph-Challenge und des Triumph Street Triple-Cups wirklich alles und trieben sich zu geradezu unmenschlichen Höchstleistungen. Immer am Rande des Hitzekollaps. Es sei ihnen also verziehen.

Tim Holtz #49

Tim Holtz #49 – Foto: Markus Jahn

Oscherleben 2014 war für einige Triumph-Rennfahrer auch sowas wie eine gefühlte Wiederauferstehung, nachdem der Saisonstart alles andere als geplant verlaufen war. Tim Holtz ist so ein Beispiel. Der jüngste T-Cupper ever wurde nach bärenstarker Saisonvorbereitung schon als der kommende Meister gehandelt. Dann folgte ein Sturz infolge Technikdefekt im ersten Rennen am Sachsenring und die traurige Abreise vor dem zweiten Lauf, da der Fehlerteufel nicht zu finden war. Null Punkte für Holtz. Der harte Boden der Tatsachen. In Hockenheim schien das Pech weiter an den Stiefeln des Blondschopfs zu kleben, da es just in der Einführungsrunde zum ersten Rennen zu regnen begann, Holtz aber wie so viele auf Slicks gesetzt hatte. Das Aus noch vor dem Start. Lauf zwei entschädigte mit Rang 4. 

Und nun also Tims Hausstrecke Oschersleben. Sein Wohnzimmer. Die Erwartungen wieder hoch. Der Druck auch. Tim nimmt es cool. Holt sich die Poleposition. Und zwei blitzsaubere, überlegen Laufsiege, jeweils mit schnellster Rennrunde. Demonstration seines Talents. Wir werden wohl nicht mehr lange Spaß an Tims Darbietungen haben. Die IDM ruft. Selbst die pfeilschnellen Kollegen Ole Bartschat, Erich Peter und T-Cup-Leader Gabriel Noderer, in den Rennen jeweils auf den Plätzen, hatten Tim nichts entgegenzusetzen.

Triumph Street Triple-Cup Oschersleben 2014

Foto: Markus Jahn

Das Niveau in beiden Triumph-Serien ist inzwischen mehr als beachtlich. Auch über Platz 10 freuen sich T-Cupper wie Bolle. Marcus Walz war in Lauf 2 so ein Beispiel. „Endlich wieder Top-10“, jubelte der hauptberufliche Custombike-Bauer beinahe schon überschwänglich bei der Siegerehrung. Das darf er auch, schließlich braucht es dafür 1.37er-Zeiten. Die gibt es nicht geschenkt. Im T-Cup blieben in Oschersleben bis zu 15 Fahrer unter der magischen 1.40-Marke. Mit einem rund 100 PS starken Dreizylinder, wohlgemerkt. Man kann es nicht oft genug wiederholen. Das spricht für optimale Reifen (Bridgestone Slick V01) und einen phantastischen Fahrwerkspartner (Öhlins DTC und Lars Sänger von Motorradkte) plus topmotivierte Fahrer aus T-Cup und T-Challenge. Nicht zu vergessen in diesem Zusammenhang, die Profi-Coaches: In Oschersleben war Arne Tode zwei Tage lang im Dauereinsatz, um T-Cuppern und T-Challengern zu besseren Rundenzeiten zu verhelfen inklusive ausführlichem Streckenrundgang am Freitagabend. 

chrigel-bierdusche-oschersleben

Verdiente Bierdusche für Chrigel #71 nach 98 Runden Endurance-Racing.

Die Triumph-Crew auf ließ es sich am Samstagnachmittag  trotz der Hitze nicht nehmen, beim 3-Stunden-Lauf des German Endurance Cups anzugreifen und für Top-Resultate zu sorgen (T-Challenger Franky Heidger mit den T-Cuppern Tim Holtz und Hajo Ammermann mit einem Podestplatz, beispielsweise). Einer glänzte gar mit übermenschlichen Einzelleistungen: Christan „Chrigel“ Furrer aus der schönen Schweiz fuhr die drei Stunden einfach mal für sich ganz alleine, weil er sich gerne Herausforderungen stellt. 98 Runden lang. Der Mann hat in seinem früheren Leben Leistungssport betrieben.

Die T-Challenge ließ es mit sensationellen 40 Startern in Oschersleben ebenfalls richtig krachen. Ebenfalls über 10 Fahrer unter der 40er-Rundenzeitschallmauer. Und auch hier hatten die Rennsportgötter wieder so einiges an Schicksalhaftem parat. Max Riebe,  ganz klar der Favorit für den diesjährigen Titel, folgte das Pech aus Hockenheim zielstrebig bis in die Magdeburger Börde, nachdem es zunächst mit einer fein rausgefahrenen Pole Position alles nach einem Durchmarsch ausschaute. Doch schon in Runde 3 vom 1. Rennen rutschte Riebe auf dem eigenen Kühlwassers ins Aus. Die Kopfdichtung hatte sich verabschiedet. Zum 2. Lauf konnte er erst gar nicht mehr antreten. Besser ging es im Vergleich Michael Kunz, der 25 Punkte einheimste, da Doppellaufsieger Dirk Schnieders als Gaststarter ohne Punkte blieb, dem neuen Meisterschaftfavoriten Michael Kunz und Uwe Geist, der nach einem Hockenheim-Wochenende zum Vergessen endlich mit dem 3. Platz belohnt wurde.

In Lauf 2 ließ „Man of the Weekend“ Uwe Geist dann überhaupt nichts anbrennen und holte sich souverän den größten Pokal gefolgt von Matthias Neukirch und T-Challenge-Initiator Thomas Rothmund. Dahinter kam sensationell Tom Dick ins Ziel, der genau wie viele andere schnelle Old-Guns in der T-Challenge noch überhaupt keine Lust auf Sonntagsspaziergänge nebst Kaffeekränzchen hat und seine Zeit lieber mit anderen Gleichgesinnten auf den Rennstrecken Europas verbringt. 

Schön auch, dass immer wieder so viele Gaststarter den Weg in den T-Cup und vor allem die T-Challenge finden. Sie sind oft das vielzitierte Salz in der Suppe. Bestes Beispiel in Oschersleben: GSX-R-Cup – Organisator Dirk Schnieders, der in beiden Rennen die Nase vorn hatte und nach seinem öffentlichen Seitensprung sehr offen über eine Nennung für die T-Challenge 2015 nachdachte. Die Challenger würden sich über einen weiteren schnellen und sympathischen Racer freuen, überhaupt keine Frage.

Links zu allen Ergebnissen und Tabellen:

Triumph Street Triple-Cup
Triumph-Challenge 

 

Nächstes Rennwochenende: Most, 16./17. August. Für T-Cup und T-Challenge sind noch Gaststarts möglich, mehr dazu per Mail von Challenge/Cup-Koordinatorin Heike Leibbrand: hleibbrand@motorpresse.de

Triumph-Castrol675_Oschersleben2014-4

German Endurance Cup 2014 Oschersleben

GEC-OSL2012

Max #130 beim Start des GEC-Laufs im Jahr 2012

Am Samstag, den 19. Juli 2014 findet in Oschersleben ein 3-Stunden-Rennen statt. Für reine T-Cup und/oder T-Challenge-Teams gewährt German Endurance Cup-Veranstalter Bike Promotion einen schicken Rabatt: die Teamnennung kostet für unsere Fahrer nur 180 Euro (Normalpreis 300 Euro). Das ist absolute Qualitätszeit auf der Rennstrecke, Herrschaften! Danke dafür, Michael Dangrieß.

Interessenten wenden sich bitte nach Teamfindungsphase direkt an www.bike-promotion.de, um sich beispielsweise bei der bezaubernden Ellen Steinmetz anzumelden.

Triumph-Rennserien rocken Hockenheim

T-Cup-ChallengeTriumph-Challenge und Triumph Street Triple-Cup drücken am 28./29. Juni dem MOTORRAD-Festival in Hockenheim ihren Stempel auf und begeistern mit vier spannendenden und teils denkwürdigen Rennen. Michael Kunz holt sich einen blitzsauberen Doppelsieg in der T-Challenge, Ole Bartschat und Gabriel Noderer fahren je einen Laufsieg im T-Cup heraus.

Das gab es in der inzwischen seit 2008 andauernden Erfolgsgeschichte der Triumph-Hobbyrennserien noch nie: über 70 Starter trafen sich im Hockenheimer Motodrom. Absoluter Rekord, all time high. Wie kommt das? Sehr einfach. Virales Marketing via daytona-675.de und dem t5net.de und die tatkräftige, nimmermüde Werbung von Challenge-Mitinitiator Thomas Rothmund zeigten Wirkung. Neben dem etablierten Triumph Street Triple-Cup, der seit 2008 am Start ist, hat sich die Triumph-Challenge von einer kleinen Gemeinschaft quasi über Nacht zu einer sehr ernstzunehmenden Hobbyrennserie gemausert. Inklusive Gaststarter nahmen 46 (!) T-Challenger die Herausforderung Hockenheim an. Wer hätte das vor sagen wir einmal zehn Jahren gedacht, dass Triumph mal so eine sportliche Dominanz entwickeln würde?

Wahrscheinlich Triumph-Cup-Mann der ersten Stunde Uli Bonsels, im Hauptberuf Triumph-Presse- und Technikmann, der schon 2004 geahnt haben muss, welch großer Wurf seinem Arbeitgeber mit der 2005 präsentierten Daytona 675 und ihrer kleinen Schwester, der Street Triple gelingen würde, die 2007 folgte.

vchallenge-hhr

Start der Triumph-Challenge 2014 auf dem Hockenheimring – Foto: Racepixx.de – Andy Glänzel

Wie erfolgreich diese beiden Baureihen sind, das zeigt vor allem die Triumph-Challenge eindrucksvoll. Startberechtigt sind alle sportlichen Triumph-Motorräder, dominiert wird die Serie von der Daytona 675, wobei auch ganz alte und liebevoll gepflegte Schätzchen aus dem ersten Modelljahr 2006 noch Chancen aufs Podium haben. Thomas Rothmund belegte das im 2. Lauf mit einem 3. Platz sehr eindrucksvoll mit seiner in Ehren ergrauten 675, die seit 2007 in diversen Rennserien ihren Dienst tat, unter anderem auch in der Langstrecken-WM. Und nun also mit Leib und Seele Triumph-Challenge.

Wenig überraschend, dass Franky Heidger, erfolgreichster Triumph Street Triple-Cup-Starter der Neuzeit, für 2014 eine neue Herausforderung in just dieser Triumph-Challenge suchte. Leistungsmäßig ist er mit seiner nahezu serienmäßigen Cup-Street Triple natürlich etwas unterlegen. Was Heidger, gestählt in über 25 Jahren Profirennsport, mit Fahrkönnen kompensiert und sich überraschend die Poleposition sicherte. Rang 2 im ersten Lauf war eine Demonstration von Fahrkunst; 1.53er-Rundenzeiten mit einem 105 PS-Motorrad auf dem Highspeed-Kurs in Hockenheim sind für normale Hobbyfahrer gleichbedeutend mit dem Reich der Fabeln. Schade für Heidger, Zweiter des 1. Rennens, dass er im zweiten Lauf von einem Kollegen abgeräumt wurde, der sich beim Anbremsen dramatisch überschätzt hatte. Franky war aber beileibe nicht der einzige Pechvogel. So ist das halt im Rennsport. Viele Fahrer mit einem beseelten Lächeln im Gesicht, einige eher betrübt, manche sogar zum Check ins Krankenhaus, glücklicherweise ohne größere Blessuren. Größter Pechvogel des Wochenendes: Max Riebe, der es nach gutem Training gerade mal in die Startaufstellung von Triumph-Challenge-Rennen 1 schaffte, selbige aber kurz vor Start mangels Vortrieb schiebend verlassen musste. 0 Punkte für einen der Meisterschafts-Mitfavoriten waren ganz sicher nicht der Plan, vor allem, wenn Sportskamerad Michael Kunz souverän zwei Laufsiege und die volle Punktzahl herausfährt.

t-cup-nodererhhr

Gabriel Noderer #17 – Foto: Racepixx. de – Andy Glänzel

Das Kunststück gelang dem Triumph Street Triple-Cup-Kollegen Gabriel Noderer beim Saisonauftakt der Serie auf dem Sachsenring Ende Mai. Alle Vorzeichen deuteten auf eine Wiederholung dieses Coups hin, hätte das Hockenheimer Wetter nicht just vor dem ersten T-Cup-Lauf für Kapriolen gesorgt. Als Regenrennen ausgerufen standen die Fahrer vor der kniffligen Wahl der richtigen Reifen. Regen oder Slick? Kurz vor dem 1. Aufruf zum Rennen war die Piste weitgehend trocken, somit setzen viele Fahrer auf Slicks. Pünktlich nach der 1. Durchsage begann es zu tröpfeln. Hektische Betriebsamkeit in den Boxen. Jedenfalls bei Teilen des T-Cup. Umrüsten auf Regenreifen. Die Jungs schwitzten und bekamen teils just in time die Räder umgebaut. Einige montieren nicht. Weil sie Regen grundsätzlich ablehnen. Und nicht in einen zweiten Satz Felgen investiert haben. Cup-Urgestein Hajo Ammermann beispielsweise gehört dieser Fraktion an. Oder eben Titelfavorit Noderer. Der pokerte. Viele anderen mit ihm. Und verzockten sich grandios. Mit Öffnen der Boxengasse für die Startaufstellung begann es in Strömen zu regnen. Die Slick-Fraktion balancierte wie auf rohen Eiern über den jetzt extrem schmierigen Asphalt, der zudem sehr unter einem kurz zuvor abgehaltenen Open Air-Konzert gelitten hatte und verließ die Strecke sehr zur Verwunderung der Rennleitung unverrichteter Dinge.

t-cup-regen-hhr

Foto: Racepixx.de – Andy Glänzel

Ein für T-Cup-Verhältnisse geradezu minimalistisches Starterfeld geht auf die Reise und dezimiert sich durch Stürze noch weiter. Lohn der Angst für alle, die ins Ziel kamen: heißbegehrte Punkte. Und zum wiederholten Male eine eindrucksvolle Machtdemonstration von Ole Bartschat, dem Regengott des Triumph Street Triple-Cups. Der sich souverän den Laufsieg holt, gefolgt von zwei alten Windgesichtern, denen Regen ganz besonders zu liegen scheint: Uli Bonsels und Harald Kaufmann, beide Ü50, zeigten der jungen Garde mal eben, wie man im Regen sicher und schnell Motorrad fährt. Bonsels wünschte sich denn auch für den Rest der Saison vor allem eines: Regen.

Eher unwahrscheinlich, dieser Wunsch. Der 2. Lauf des Triumph Street Triple-Cup bei optimalen, da trockenen Bedingungen rückte das Kräfteverhältnis dann wieder zurecht. Noderer mit einem Beinahe-Start-Ziel-Sieg vor dem Eidgenossen Erich Peter, T-Cup-Sieger 2013, und Altstar Leonhard Neels, der nebenbei eindrucksvoll belegte, dass auch Street Triple-Modelle aus den Jahren 2008 bis 2010 noch für Podiumsplätze gut sein können. Ebenfalls Zeichen für die Ausgewogenheit im Triumph Street Triple-Cup.

Nächstes Rennwochenende für beide Triumph-Rennserien: Oschersleben, 18. – 20. Juli im Rahmen einer Veranstaltung von Bike Promotion.

Ergebnisse:

Triumph Street Triple-Cup Rennen 1
Triumph Street Triple-Cup Rennen 2

Triumph-Challenge Rennen 1
Triumph-Challenge Rennen 2

VIP-Gaststart Hockenheimring 2014

bewerbung_triple_cup_jens

Wir sind überwältig. Über 100 wundervolle Bewerbungen. Teils tauglich, um sich in einem DAX-Unternehmen als Vorstand unabdingbar zu machen. Ihr habt echt einen Narren gefressen am T-Cup. Das freut uns. Und alle beteiligten Partner.


And the VIP-Guest-Winner is: Jens Löhnig (www.jens-loehnig.de) Herzlichen Glückwunsch! Jens wird sich beim Triumph Street Triple Cup-Wochenende in Hockenheim am 28./29. Juni als Gaststarter ins T-Cup-Getümmel stürzen. Zwecks toller Resonanz wiederholen wir die VIP-Startplatz-Aktion in der laufenden T-Cup-Saison – so stay tuned.

Vielen Dank für Eure zahlreichen Bewerbungen!

Bericht: T-Cup-Saisonauftakt 2014 Sachsenring

Triumph Street Triple-Cup Start Sachsenring 2014Besser geht es kaum. Der Triumph Street Triple-Cup präsentierte sich bei seiner Premiere auf dem Sachsenring bereits zum Saisonauftakt in aufreizend bestechender Form. Zu den großen Gewinnern der ersten beiden Rennen der Saison 2014 zählt neben Doppelsieger Gabriel Noderer und dem Wiederauferstandenen Hajo Ammermann auch MOTORRAD online-Reakteurin Dina Dervisevic. Die landete bei den ersten Motorradrennen ihres Lebens zweimal ehrenhaft auf dem letzten Platz und eroberte mit ihrem Charme die Herzen der T-Cup-Herren im Sturm.

 

Dina Dervisevic T-CupDas muss man einfach erst mal machen. Ein Renntraining fahren zum Beispiel. Mit dem Mundwerk sind viele schnell. Vor allem die Herren der Schöpfung, Typ Landstraßen-Rossi. Doch dann das erste Mal aus der Boxengasse rollen und auf die Strecke fahren, wo so viel Unerwartetes auf einen wartet? Kein Spaß.

Mice from Men, Mäuse von Männern, die trennt aber erst echtes Racing. Renntrainings sind ja ganz nett. Aber so herrlich unverbindlich. Wie ein One-Night-Stand. Es macht heute keinen Spaß? Egal, einfach abdrehen, rausfahren, Moped abstellen und ein Bier aufmachen. Eine Rennserie hingegen hat etwas verdammt Verpflichtendes. Man tritt einer Bruderschaft bei. Einem geheimen Orden. Man schreibt sich ein für x Rennwochenenden, dazu unzähligen Stunden auf den Autobahnen Europas und in der heimischen Werkstatt. Racing wird einem alles abverlangen, einen durch die glücklichsten Glücksmomente und durch abgrundtiefe Trauer ballern. Das ist so. Und wird immer so bleiben.

Triumph Street Triple-Cup 2014 Sachsenring

Foto: Racepixx.de – A. Glänzel

Und genau deshalb fährt man nicht einfach nach zehn Minuten Zeittraining wieder von der Strecke, weil’s einen in der Wade zwickt, weil einen die geprellten Rippen vom Sturz gestern weh tun. Oder ähnliches. Zeit auf der Strecke ist eh knapp bei einer Hobbyrennserie. Zeit ist teuer. Also nutzt man die Zeit gefälligst aus. Und macht sich einen Plan. Denn jeder von den 30 anderen Brüdern hat einen. Und der T-Cup hat jetzt also eine Schwester. Mit Plan.

Letztes Jahr flog Dina Dervisevic noch auf dem Baden Airpark lebensverneinend in die Ecken. Wir hatten sehr viel Angst um sie. Nach diesem sehr prägenden Moment entschloss die Kollegin sich Anfang 2014 spontan (Dina ist sehr spontan…) für den Einstieg in den T-Cup. Also nicht irgendwo. Nicht in irgendeine Hobbyrennserie, die es bei uns so mannigfaltig gibt, ja, die beinahe bei jedem Renntrainingsanbieter inzwischen zum guten Ton gehören. Weil der Kunde sich eben gerne messen möchte. Wenngleich auf höchst unterschiedlichem Niveau.

Die T-Cupper haben sich natürlich auch Spaß auf die Fahnen geschrieben. Den zelebriert man vorzugsweise gemeinsam. Man redet mit Stolz von der T-Cup-Family. Auf der Strecke wird sich aber zusehens gar nichts mehr geschenkt. Das ist seit 2008 die gut gepflegte Tradition.

Hajo #45 - Foto: Racepixx.de - A. Glänzel

Hajo #45 – Foto: Racepixx.de – A. Glänzel

Mit dem denkwürdigen Auftakt auf dem Sachsenring steht bereits nach zwei Rennen fest, dass der T-Cup einen Führungsanspruch bei den Hobbycups hat. Er ist so ernst und leibhaftig wie noch nie. Wiedereinsteiger Hajo Ammermann, T-Cupper der allersten Stunde und für gefühlte Lichtjahre out of business stellte das sehr erschrocken nach den denkwürdigen Rennen auf dem Sachsenring fest. „Nicht mit 2008 zu vergleichen. Da war das eine Kaffeefahrt. Heute fahren die hier dank der Slicks Schräglagen, die ich mich gestern noch nicht getraut hätte.“ Die Auswilderung nach seinem Fast-Ruhestand gelang dem Ü-Einsneunzig-Mann dennoch überragend gut: 3. Gesamtrang war wohl mehr, als sich der sichtlich wortgewaltige Nordmann vorher in seinen kühnsten Träumen zu träumen gewagt hätte.

Träume anderer Starter zerplatzen am Sachsenring mehr oder weniger früh. Tim Holtz, jüngster Starter und mit phantastischer Trainingsergebnissen im Gepäck nach Sachsen gereist traf es ganz bitter. Zunächst erwuchs ihm und Ole Batschat, einem weiteren Jungtalent im T-Cup, in Gabriel Noderer ein gänzlich unbekannter Gegner. Noderer kam buchstäblich wie Kai aus der Kiste und holte sich mit einer Fabelrund die Pole Postion. Das wäre ja noch zu verkraften gewesen für Tim. Nach gutem Start stürzte der junge Mann jedoch bereits in der ersten Runde und ondulierte die Triumph so stark, dass Vater Holtz schnurstracks nach dem ersten Rennen die Segel strich und wortlos mit dem zu Tode betrübten Spross zur Heimfahrt blies. Null Punkte zum Auftakt waren ganz sicher nicht der Plan gewesen.

Marcus Walz Sachsenring

Foto: Racepixx.de – A. Glänzel

Gerade mal einen Punkt mehr erfuhr sich Marcus Walz, der sich im T-Cup über die Jahre vom schicken, aber überschaubar schnellem hin zum fixen und ambitionierten Hobbyrennfahrer entwickelt hat. Zu wenig für den ambitionierten und erfolgsgewohnten Walz. „Sachsenring? Lieber nur noch im Fernsehen: MotoGP“, ließ er denn auch verlauten.

 

Gabriel Noderer hingegen wird den Sachsenring nach zwei souveränen Laufsiegen ganz sicher in bester Erinnerung behalten.

Fotos: Racepixx.de - A. Glänzel

Foto: Racepixx.de – A. Glänzel

Und Dina? Die junge Kollegin scheuchte im ersten Lauf noch recht verhalten das Feld vor sich her. Im zweiten packte sie dann ordentlich drauf und lieferte sich ein fröhliches Duell mit den alteingesessenen Herren Albrecht und Wusowski. Beide nicht als Nasenbohrer bekannt. Die ziehen also am Kabel. Und Dina mittendrin. Aber auch am Boden. Nicht überrundet, kurz vor regulärem Rennende. Hut ab davor.

Alles in allem für viele T-Cupper keine Liebe auf den ersten Blick. Dazu ist der Sachsenring ganz einfach zu speziell, zu herausfordernd.

Wir werden dennoch wiederkommen. Weil es einfach Spaß gemacht hat. Mit der T-Cup-Familiy. Und mit dem Sachsenring. Wir fühlten uns herzlich willkommen auf dieser wunderschönen Strecke und hatten trotz 32 Startern überhaupt kein Problem mit den strengen Geräuschlimits, die dank db-Eater in den Bodis-Auspuffanlagen problemlos einzuhalten waren. We’ll be back.

Alle Ergebnisse vom T-Cup-Saisonauftakt 2014 sowie die aktuelle Tabelle findet Ihr hier:

Ergebnisse Sachsenring Qualifikation, Rennen 1, Rennen 2

Link: Fotos T-Cup-Saisonauftakt 2014 Sachsenring
Matthias Schröter gratuliert Gabriel Noderer (l.) zum Doppelsieg.

Matthias Schröter gratuliert Gabriel Noderer (l.) zum Doppelsieg.

 

« Older Entries Recent Entries »